dhonau: mit heruntergezogenen socken


Freitag, 13. Januar 2012


der präsident und
der charme des ungefähren


CHARME ist ein wort, wie wir hier in der wikip.-verlinkung sehen, das ins reich der musik, also ursprünglich des wohlklangs weist. demnach wäre charmant jede aussage, die uns ein wenig entrückt oder abgelenkt sein läßt von irgendwelchen hart-sachlichen inhalten (jedenfalls in irgendeine distanz zu ihnen bringt) ...

nun, charmant zu sein, gilt sicher nicht als eine ausgesprochen deutsche tugend.

dies sei hier nur vorausgeschickt (und charme könnte ja derart auch als ein probates mittel angesehen werden, den gefahren der ideologisierung vor allem auch der eigenen aussagen zu entgehen)
„um ein tadelloses mitglied einer schafherde sein zu können, muß man vor allem ein schaf sein.“ — natürlich ist dies schöne einstein-zitat höchst inkorrekt, denn es diskriminiert ja die (realen) schafe. einerseits.
anderseits sind ja schafe nicht einfach nur tiere, sondern zucht- und zähmungsprodukte des menschen. da ist es zur verächtlichkeit nicht mehr gar so weit. wenn wir nun auf die schafherden dieser welt schauen, haben wir auch gleich den schäferhund im blick, der wer-weiß-warum als typisch deutsch gilt.

schaf und schäferhund – das ist doch ein gar merkwürdiges duo deutscher metaphorik.

seit das deutsche nicht mehr ein blut- und bodenbegriff (und also herkunftsorientiert) ist, sondern ein ergebnis sein soll integraler zugehörigkeit (und also ankunftsorientiert [mit einer tendenz zur zertifizierung – s. deutschtest]), wofür die deutsche fußballnationalmannschaft seit der klinsmann-wm ein musterbeispiel ist, denn hier zählt nicht zuvörderst ein gleichwie gearterter hintergrund, sondern vor allem die symphonischen qualitäten des orchesters..., äh, seit dieser zeit, äh ... ist alles anders.

da ist nun ein unterschied in anmutiger blässe herausgearbeitet, nämlich vom bloßen herdenverhalten zum orchestralen zusammenspiel unterschiedlichst "sprechender stimmen", nicht wahr, warum wir ... äh ... keinen schäferdackel brauchen mit hirtenstab, sondern einen ausgebufften dirigenten mit zauberstöcklein, das hurtig durch die luft saust, wenn das volk seine kakophonische musik zum besten gibt. es muß halt ein bißchen so aussehen, daß das stöckchen den takt vorgibt. jeder bundespräsident muß ein wenig einen dirigenten nachahmen. denn seine integrative leistung ist nicht die integration der bürger in ein einziges land, sondern ... äh .. die große rede ... äh ... wie ein dirigentenstöckchen durch die luft sausen zu lassen ... äh ..., daß ...sagen wir mal ... alles nach musik ... äh ... aussieht ... äh ... was deutschland ist.

okay, wir aus den dhonau-werkstätten räumen ein, unsere analyse steht noch ein wenig beziehungsschwach oder zusammenhangsbesessen herum, aber wir stehen wie eltern zu unserem eigenwilligen balg ...

... äh ... insbesondere auch deswegen, weil wir der ansicht sind, daß zur präsidenten-debatte jeder beitrag, der ein wenig g'schlampert in die ungefähre nähe des themas zielt, nicht weniger aussagekraft hat als die aktuellen klimmzüge zum thema hergeben, äh, ja, so in etwa ...

ist gott eine erfindung des menschen?

das waren noch zeiten, als ein gottesbeweis den anderen jagte.

als die welt noch nicht grundlos war, höchstens abgründig.

ist der mensch nicht eine erfindung gottes?

niemand stellt diese frage. sie ist nicht von belang.

wenn alles much too much ist, dann werden auseinandersetzungen im marginalen geführt.

der bundespräsident hat auf die straße gespuckt. und dabei an den berlusconi gedacht, als der das italienische volk ein scheißvolk hieß. jetzt wußte wulff, warum es besser war, richtig reich zu sein.

jeder, der an irgendeiner bundespräsidentendebatte beteiligt ist, fragt sich, ob deutschland keine größeren sorgen habe.



der wulff, von herrn von und zu scheißenbach gecoacht, würde vor die kameras treten und sagen, wie schwach er sich fühle, gerade deshalb wolle er im amt bleiben, denn es sei ihm wie schuppen von den augen gefallen, daß deutschland jetzt einen starken schwachen mann brauche, zu dem all die erschöpften im lande kommen könnten, all jene, die das gefühl haben von völliger unzureichendheit.

der neue großartige schwache wulffspräsident spuckt jetzt, zur unzeit, wieder auf die straße. er ist von dem gefühl beherrscht, nichts zu sagen zu haben — in diesem talkshowland, wo alle einfach weiterreden, wenn sie nichts gefragt werden

was bedeutet UNZEIT?

jedenfalls nichts, was sich aus der rubrik
bellbellballbosa (opera) ableiten ließe, rein gar nichts

im extremfall bedeutet UNZEIT, etwas ist da, obwohl es weg sein müßte. etwas lasse sich nicht aus irgendwelchen umständen heraus erklären. wir müssen es in eine erzählung transponieren, um es einzuhegen. wir machen sozusagen kultur. ja, im extremfall (oder gar: im eigentlichen?) ist kultur die einhegung von UNZEIT

ist klärung, klarheit nicht ein eher sehr unwahrscheinlicher fall?

zetbe wird jeden tag an dem rätsel der causa wulff geackert.

die klärungsanstrengungen der republik sind enorm.

der präsident soll integrativ wirken. er tut das, indem er das volk in einer empörung gegen ihn eint


ua
alles, was so oder so übersehen wird,
meldet sich zur UNZEIT mit umso größerer
vehemenz zu wort
oder "zu bild"
w...
au

w...w...

wau



dhonau, 02:54h
=zeit war`s

bellbellballbosa   665

... comment



zur fotothek

quotenparade

scheußenbach
(hvs)-archiv


idiotisches

radio briegach

Online seit 5902 Tagen
Letzte Aktualisierung: 14. Oktober, 16:44
status
Du bist nicht angemeldet ... anmelden
menu
suche
 
kalender
Januar 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
26
27
29
30
 
 
 
 
 
 
schwache mission
auf die ... kommen in .. hineinunternoch schwächerer...
by dhonau (14. Oktober, 16:44)
der präsident und...
CHARME ist ein wort, wie wir hier in der wikip.-verlinkung...
by dhonau (14. Oktober, 16:32)
(II) schöne rombilder...
(a) — haus und mutter gottes — (siehe text)...
by dhonau (14. Oktober, 16:13)
(I) 18 schöne rombilder...
(I) — forum romanum — (siehe text) (II)...
by dhonau (14. Oktober, 16:13)
DER PFEIFENDE MENSCH...
ratternde wiederholung — ein stichwort, das hier...
by dhonau (14. Oktober, 15:44)